SOLIT Newsletter vom 15. Februar 2010

Newsletter
  SOLIT Kapital News: Gold noch immer richtig günstig! 15.02.10  
 
Solit Kapital - substanzoptimiert, liquide, transparent
Solit Kapital News

Hamburg, 15. Februar 2010

Editorial

Sehr geehrter Herr Mustermann,

eine Frage beschäftigt Sie bestimmt auch und die lautet: Ist es jetzt nicht zu teuer, um in Silber & Gold zu investieren? Nein, jetzt ist es sogar richtig günstig!

Warum? Das möchten wir Ihnen im Rahmen unseres aktuellen Newsletter erläutern. Viel Spaß bei der Lektüre und viel Erfolg bei Ihren anstehenden Kundengesprächen wünschen Ihnen

Karsten Dümmler, Geschäftsführer

Robert Vitye, Geschäftsführer

SOLIT 2. Gold & Silber GmbH & Co. KG – jetzt einsteigen lohnt sich richtig!

Warum ist das so?

Die Argumente für weiter steigende Gold-Notierungen, sogar sehr viel steilerer Kurssteigerungen als bisher, liegen auf der Hand. Den Höchststand von 1980 haben wir noch lange nicht erreicht, inflationsbereinigt würde dieser bei 1.800 Dollar die Feinunze liegen. Legt man den Consumer Price Index zugrunde – und zwar den so wie er 1972 noch berechnet wurde – dann haben wir sogar noch Luft bis 5.513 Dollar/Feinunze. Dieser Index rechnet mit einer realistischeren Inflationsrate als es die heutigen Zahlenwerke tun. Darum hören Sie von Experten der Goldbranche auch immer wieder Kursziele um die 3.000 $, da man sich dort einfach der realen Wertverluste des Dollars bewusster ist. Quelle: Shadow Government Statistics, American Business Analytics & Research LLC, John Williams – www.shadowstats.com .

Was beeinflusst die Preise außerdem?

Zunächst einmal eine wachsende Nachfrage der Multimilliardäre weltweit. Immer mehr Investoren, die Future-Kontrakte besitzen, machen derzeit von ihrem physischen Auslieferungsanspruch gebrauch. Besonders pikant an dieser Tatsache ist, dass genau dieses Gold zu großen Teilen am Markt verliehen worden war und die tatsächlichen Goldeigentümer, zumeist russische und europäische Milliardäre, nun ihre Inspektoren mit der Prüfung der Lagerbestände an der COMEX beauftragen. Quelle Jim Willie www.goldseiten.de , 10.02.2010.

Daneben gilt es weiterhin, die ansteigende Investorennachfrage, zu nennen – auch und vor allem wir Deutsche; der World Gold Council berichtet in seinem Jahresbericht zu 2008 folgendes: „Wir beobachten eine Investment-Nachfrage nach Goldbarren und Münzen in der Schweiz und in Deutschland wie wir sie seit Beginn unserer Aufzeichnung nicht erlebt haben. Im Zeitraum 2007-2008 stieg diese Nachfrage um 1.700% Allein im 4. Quartal fragten deutsche und schweizerische Investoren über 80 Tonnen Gold nach verglichen mit 13 Tonnen im Jahr zuvor.

Darüber hinaus läuft die Notenpresse der amerikanischen Federal Reserve Bank weiterhin auf Hochtouren. Ihr Chef Herr Ben Bernanke hat in einer Rede bereits am 21. November 2002 vorhergesagt, dass eine amerikanische Regierung jede Finanzmarktkrise immer mit einer Flutung der Märkte mit Dollars und einer Nullzins-Politik bewältigen könne. Solange Erdöl produzierende Länder diese immer weiter ausgedehnte Papierwährung für reales Öl eintauschen und alle Rohstoffe noch in Dollar gehandelt werden wird dieses Vabanquespiel möglicherweise auch funktionieren.
Tatsächlich ähnelt diese Strategie jedoch eher dem Kasinospieler, der den finanziellen Ruin befürchtend auf ALL IN geht.

Angebot von Edelmetallen mit Geldfunktion

Wir möchten in diesem Beitrag kurz aufzeigen wie sich die momentane Situation auf der Angebotsseite darstellt – unter Kenntnis der folgenden Fakten dürfte vielen Marktbeobachtern die Erklärung der Preisentwicklung seit 2001 sowie der abzuleitenden zukünftigen Perspektiven leichter fallen:

Wie die Grafik zeigt, haben wir den Höhepunkt der weltweiten Goldförderung bereits 2001 verlassen. Seitdem ist diese konstant rückläufig, obwohl die Minengesellschaften auf allen Kontinenten ihre Explorationsbemühungen und damit auch die Kosten drastisch ausgeweitet, zum Teil sogar verfünffacht haben. Bei Silber geht der Lagerabbau bei den überirdischen Lagerstätten sogar noch viel dramatischer von statten, diesem Thema werden wir uns in einem unserer nächsten Newsletter ausführlich widmen.

Die Nachfrageseite

Besonders groß ist die Nachfrage in den BRIC- Staaten, vor allem in China und Indien. So will allein China nach Aussage des Vorsitzenden der Chinesischen Zentralbank seinen Goldbestand auf über 5.000 Tonnen zügig verfünffachen.

Aus dem Chinesischen Staatsfernsehen stammt das nebenstehende Bild aus 2009, in dem die Bevölkerung über Werbung dazu animiert wird, in Silberbarren zu investieren – ein wahrlich für westliche Verhältnisse unvorstellbares Szenario. Silber genießt traditionsgemäß im Fernen Osten einen extrem hohen Stellenwert. Jeder darf sich ausmalen, was passiert wenn auch nur ein kleiner Teil der 1,6 Milliarden Chinesen plötzlich als aktive Nachfrager am Markt für physisches Gold und Silber aktiv würde.

Wie steht der Anleger von heute da?

An dieser Stelle seien nur zwei Zahlenvergleiche aufgeführt: Vergleicht man den Wert des Goldes und aller Goldminen weltweit mit dem Gesamtfinanzvermögen, so betrug deren Anteil im Jahr 1980 noch über 25%, in 2008 lag dieser deutlich unter 2%.

Von 2000 bis 2007 wendeten die USA 6,50 $ an Verschuldung für 1 $ Wachstum auf. Heute sind es bereits 18,50 $. Bereits in vergangenen Newslettern haben wir aufgrund dieser Fakten keinen Zweifel daran gelassen, dass nach unserem Ermessen keine sogenannte Preisblase bei den Edelmetallen festgestellt werden kann – vielmehr existiert nach unserem Verständnis eine Schuldenblase historisch bisher unbekannten Ausmaßes.

Gold & Silber in physischer Form gehören folglich in jedes Portfolio – klären Sie auch Ihre Kunden über die vorliegende Faktenlage auf und bringen Sie diesen ein Investment in die SOLIT 2. Gold & Silber GmbH & Co. KG näher. Gerne unterstützen wir Sie bei Ihren anstehenden Aktivitäten.

Solit Kapital stärkt den Vertrieb: Neue Spitzenkräfte setzen sich ein: Marc A. Beyer & Christof Schumann

Aufgrund der positiven Entwicklung der Solit Kapital am deutschen Markt verstärkt sich das Team des Initiators. Zukünftig wird Marc A. Beyer aus der Position des Prokuristen die weiteren Geschicke von Solit Kapital mitgestalten.

Die SOLIT 2. Gold & Silber GmbH & Co. KG wurde federführend von ihm konzipiert. Der Diplom-Kaufmann hat im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit u.a. 10 Jahre den Bereich Geschlossene Fonds für eine deutsche Landesbank aufgebaut und verantwortlich geleitet.

Außerdem wird Herr Christof Schumann in Zukunft in der Funktion des Vertriebsleiters tätig sein. Vertriebe, Maklerpools und Einzelvermittler finden nun neben Volksbanken und Sparkassen in seiner Person einen kompetenten Gesprächspartner wenn es um sensible Themen wie Kundenschutz, Provision und Schulung geht. Herr Schumann ist Diplom Kaufmann und bringt mit 5 Jahren Erfahrung aus dem geschlossenen Fondsbereich das nötige Rüstzeug für diese spannende Tätigkeit mit.

 

 

Anmelden: Wenn Sie sich in die Abonnentenliste des Newsletters eintragen möchten, nutzen Sie bitte folgenden Link: Anmeldung.

Abmelden: Um Ihre E-Mail-Adresse aus der Verteilerliste auszutragen, benutzen Sie bitte einfach folgenden Link: Abmeldung.

Impressum
SOLIT Kapital GmbH
Friesenstraße 1
20097 Hamburg
Email: info@solit-kapital.de

Geschäftsführer
Karsten Dümmler
Robert Vitye
Tel.: 040 80 90 81-520
Fax: 040 80 90 81-521

Bankverbindung:
Kto. 359 665 692
BLZ 200 300 00
Hypovereinsbank AG Hamburg

FA Hamburg-Hansa
Sitz: Hamburg
Steuernummer: 22 / 819 / 42916
Handelsregister Hamburg: HRB 107913

Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV:
Robert Vitye
Friesenstr. 1
20097 Hamburg

Hinweise zur Vervielfältigung / Copyright:
Inhalte und Gestaltung der Internetseite sind urheberrechtlich geschützt. Eine Vervielfältigung von Seiten, Inhalten und / oder Bildern bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der SOLIT Kapital GmbH, soweit die Vervielfältigung nicht ohnehin gesetzlich gestattet ist.

Bildnachweise:
Roulette - Toni Lozano
Tresor - Rob Pongsajapan

Design created by werksfarbe.com

 
 
 
 
 
 
2017-04-07T10:40:33+00:00