SOLIT Newsletter vom 5. September 2011

SOLIT Kapital
Solit Kapital - substanzoptimiert, liquide, transparent
Solit Kapital News

Hamburg, 05. September 2011

SOLIT Gold & Silber News - September 2011


Die Metamorphose vom Industrierohstoff zur Währung


Auch der August war saisonuntypisch geprägt von signifikant steigenden Gold- und Silberpreisen. Doch die monetären Edelmetalle stiegen nicht nur in den normalerweise schwachen Sommermonaten an, sondern entwickelten sich auch diametral entgegengesetzt zu den Aktien- und Rohstoffmärkten. Sogar bei den Edelmetallen selbst gab es starke Unterschiede in der Wertentwicklung. Während der Goldpreis auf Eurobasis seit Jahresbeginn 25% anstieg, konnte sich der Platinpreis nur um 0,8% verteuern. Dies führte dazu, dass Gold nun erstmals teurer ist als Platin. Der Silberpreis konnte trotz der heftigen Korrektur im Mai seit Jahresbeginn sogar 31% zulegen, während der Preis für Palladium um 7% nachgab. Der breite Rohstoffindex CRB notiert ebenso wie die Aktienmärkte seit Jahresbeginn deutlich im Minus.


Quelle: Thomson Reuters | Grafik: Solit Kapital GmbH

Um zu verstehen, warum die Preisentwicklung für monetäre Edelmetalle, Aktien und andere Rohstoffe momentan so stark differiert, muss man die Kaufintentionen der Investoren hinterfragen. Bei Rohstoffen und Aktien spielen nach wie vor die Konjunkturentwicklung respektive die Unternehmensgewinnentwicklungen die entscheidende Rolle. Da momentan weder die Konjunkturaussichten noch die im Zuge einer Wirtschaftsabschwächung zu erwartenden Gewinnentwicklungen der Unternehmen positiv sind, verkaufen Anleger vermehrt Aktien und konjunktursensible Rohstoffe. Dadurch werden auch die Preise für Palladium und Platin belastet, die hauptsächlich in der stark zyklischen Automobilindustrie verarbeitet werden.

Gold unterschied sich in diesem Zusammenhang schon immer hinsichtlich seiner Kaufintention von derjenigen klassischer Rohstoffe. Das nahezu unzerstörbare Metall wird zwar nach wie vor zu gut der Hälfte in der Schmuckindustrie verarbeitet, doch gerade in Zeiten großer politischer und ökonomischer Unsicherheit fungiert Gold als „sicherer Hafen“ und alternative Reservewährung. So konnte der Goldpreis bereits während der Marktturbulenzen in Folge der Lehman-Pleite 2008 nach einem kurzen Rücksetzer stark profitieren, anders als zum Beispiel Silber.

Das weiße Edelmetall kommt nach wie vor hauptsächlich in der Industrie in zahlreichen Anwendungen zum Einsatz und spielt natürlich auch als Schmuck- und Legierungsmetall eine Rolle. Daher rührt die Konjunktursensitivität, die 2008 zu massiven Preisrückgängen bei Silber im Zuge der Rezession führte. Doch schon damals war neben der rückläufigen Industrienachfrage eine förmlich explodierende Nachfrage nach Silber-Münzen und -Barren, also Anlagesilber, zu beobachten. 

Nachdem Silbermünzen ab 1965 auch in den USA aus dem Geldkreislauf entfernt wurden, spielte das Weißmetall als Geld im Alltag der Menschen kaum noch eine präsente Rolle. Dennoch ist die Jahrtausende alte Geldfunktion des Silbers im kollektiven Gedächtnis der Menschheit erhalten geblieben. Mit jeder neuen Eskalationsstufe der globalen Schulden-, Währungs- und Wirtschaftskrise bei gleichzeitig explodierenden Goldpreisen steigt die Nachfrage nach Silber zu Anlagezwecken und als Währungsalternative sprunghaft an. Für viele Investoren ist Gold nominal schlicht zu teuer geworden. Silber steht hingegen unter dem Aspekt der Leistbarkeit als Währungsalternative zu US-Dollar, Yen, Euro, Schweizer Franken etc. nach wie vor breiten Käuferschichten zur Verfügung. Bislang hat zwar nur ein Bruchteil der Bevölkerung von dieser preiswerten Alternative zum Gold Gebrauch gemacht, aber dies ändert sich allmählich, wie die auch bei uns stark zunehmende Nachfrage speziell nach Silber zeigt. Setzt sich dieser Trend fort, hat die Nachfrage nach Silber als Geldalternative das Potenzial, die Industrienachfrage in den nächsten Jahren zu übersteigen, mit entsprechend positiven Preisimplikationen.

Im Zuge der Metamorphose – oder besser gesagt der Renaissance – des Silbers vom Industrierohstoff zum Währungsmetall erwarten wir auch die Annäherung an das historisch gültige und objektiv gerechtfertigte Gold/Silber-Preisverhältnis von unter 15 (aktuell ca. 44).

Es grüßen Sie

Karsten Dümmler, Geschäftsführer

Robert Vitye, Geschäftsführer


Themenübersicht:




Aktuelle Marktlage


Der Goldpreis erreichte in der Berichtsperiode sowohl in US-Dollar als auch in Euro neue historische Höchststände. Die Unze Gold (31,1g) kostet aktuell 1.884 US-Dollar. Dies entspricht einem Anstieg zum Vormonat von +13,2% und zum Vorjahr von +50,7%. In Euro notiert die Unze Gold aktuell bei 1.302,24 Euro. Ein Wertzuwachs von +11,1% gegenüber Vormonat und +33,5% gegenüber Vorjahr (Datenstand: 4. September).


Quelle: Thomson Reuters | Grafik: Solit Kapital GmbH (Daten bis 4. September 2011)

Der Silberpreis kann nach Abschluss der erfolgreichen Konsolidierungsphase seit Mai seinen Preisanstieg in Richtung des historischen Hochs von 50 US-Dollar je Feinunze weiter fortsetzen. Wir erwarten das Überwinden dieser vor allem psychologisch bedeutsamen runden Preismarke noch in diesem Jahr. Silber bleibt mit einer Jahresperformance auf Eurobasis von +97,7% und einer Monatsperformance von +14% eines der erfolgreichsten Investments überhaupt. Das Erreichen und Überwinden der Marke von 50 US-Dollar sollte auch für Euro-Investoren weitere starke Wertzuwächse bedeuten, da im Zuge der zu erwartenden Eskalation der Euro-Krise im Winterhalbjahr 2011/2012 mit einer signifikanten Abwertung des Euro zu rechnen ist.

Quelle: Thomson Reuters | Grafik: Solit Kapital GmbH (Daten bis 4. September 2011)

Aktuell notiert eine Unze Silber (31,1g) bei 43,24 US-Dollar. Dies entspricht einem Anstieg zum Vormonat von +15,87% und zum Vorjahr von +120,4%. In Euro notiert die Unze Silber aktuell bei 30,44 Euro (Datenstand: 4. September).

Wie bereits in den vergangenen Monaten korrelierte die Platzierungsdynamik bei SOLIT 2 eng mit der Eskalationsdynamik der Schuldenkrise und der zunehmenden Ohnmacht der politischen Akteure. So investierten im August Anleger weitere 6,2 Mio. EUR in die „SOLIT 2. Gold und Silber“, nach 4,82 Mio. EUR im Juli. Dies entspricht einer Steigerung von +145% gegenüber dem Vorjahresmonat.

Quelle: SOLIT 2 | Grafik: Solit Kapital GmbH

Ähnlich stürmisch entwickelten sich die Absätze bei den Münzprägeanstalten dieser Welt. Exemplarisch betrachten wir die Verkaufsdynamik bei der größten staatlichen Münzanstalt, der US Mint:

Quelle: The US Mint | Grafik: Solit Kapital GmbH

Obwohl der August 2010 bereits der absatzstärkste August in der Geschichte der US Mint war, stieg die Nachfrage nach US Silver Eagle in diesem Jahr um weitere 50,1% gegenüber Vorjahr an. Dennoch besitzt nach der Demonetarisierung des Silbers nur ein Bruchteil der amerikanischen Bevölkerung physisches Silber (vor dem Jahr 1900 betrug der Anteil von Silber-Besitzern nahezu 100% der Bevölkerung). Nach wie vor ist Silber als Zahlungsmittel in der Verfassung der Vereinigten Staaten verankert. In mehreren Bundesstaaten laufen aktuell Gesetzesinitiativen zur Autorisierung als legales Zahlungsmittels nach dem Vorbild des Bundesstaates Utah, in dem dies bereits vor einigen Monaten erfolgte.

Nach wie vor existiert unter Berücksichtigung aller Fakten keine Preisblase bei Gold und Silber. Im Gegenteil ist im Zuge der hochinflationären Geldpolitik - flankiert von ebenso verzweifelter Fiskalpolitik diesseits und jenseits des Atlantiks - mit dem Zerfall des Eurosystems voraussichtlich noch im Jahr 2012 und einer breiten Abwertung des US-Dollars zur Schuldentilgung zu rechnen. Bleiben Sie investiert, denn genau für ein solches Szenario befinden sich die physischen Edelmetalle in Ihrem Besitz, zum Schutz Ihres Vermögens und zum Erhalt Ihrer wirtschaftlichen Freiheit. Intelligente „Exit-Strategien“  für Silber und später Gold werden wir Ihnen zu gegebener Zeit in einer Themenserie vorstellen. Ein solcher „Exit“ wird jedoch erst zu sehr viel höheren Notierungen sinnvoll erscheinen.



Fünfteilige Serie – Anforderungen an ein erfolgreiches Edelmetallinvestment: Sichere Lagerung


In dieser Ausgaben der SOLIT Gold & Silber News möchten wir Ihnen den dritten von fünf wesentlichen Vorteilen der SOLIT-Investmentlösung erläutern – die sichere Lagerung in der Schweiz.

1.    Abgeltungsteuerfreiheit
2.    Mehrwertsteuerfreiheit
3.    Sichere Lagerung
4.    Liquidität und physischer Anspruch
5.    Edelmetallsparplan

3.  Sichere Lagerung
Auch an die Auswahl der Lagerstätte stellten wir während der Konzeptionsphase höchste Ansprüche. Daher haben wir uns nach eingehender Analyse der Alternativen für Tresorräume im Zürcher Zollfreilager Embraport entschieden. Dort lagert das Metall acht Meter unter der Erde in einem Hochsicherheitstresor (Klasse 1), ausgestattet mit Bewegungsmeldern, Kameras und Richtmikrofonen – verborgen hinter einer tonnenschweren Tresortür und bewacht vom Eidgenössischen Zoll.

Zudem können Sie Ihre Edelmetallbestände in dem Tresorraum der SOLIT 2 rund um die Uhr via Webcam in Ihrem persönlichen Loginbereich beobachten.

Zu Einbrüchen oder gar Diebstählen ist es während der über 100 Jahre zurück reichenden Firmenhistorie der Zürcher Freilager AG noch nie gekommen. Sollte dies dennoch, so unwahrscheinlich es auch sein mag, einmal geschehen, ist der komplette Tresorbestand selbstverständlich zum Wiederbeschaffungswert bei der AXA Gruppe versichert.

Der Zugang zum Tresor ist nur im Sechs-Augen-Prinzip möglich. Autorisiert sind dazu nur jeweils mindestens ein Vertreter der Lagerstätte, ein Vertreter der Treuhandgesellschaft sowie einer der Geschäftsführer bzw. ein Beauftragter der Solit Management GmbH.

Der Tresorstandort Schweiz ist ebenfalls mit Bedacht gewählt, da die Eigentumsrechte im Rahmen der Basisdemokratie der Schweiz einen sehr hohen Stellenwert einnehmen. Änderungen an den Eigentumsrechten sind in der Schweiz in der Praxis nur durch Volksabstimmung möglich und bislang, anders als auf deutschem Grund und Boden, noch nie vorgekommen. Darüber hinaus ist die Schweiz kein Mitglied in der Europäischen Währungs- und Wirtschaftsunion (EWWU) sondern ein souveräner Rechtsstaat. Dieser Umstand könnte im Zuge des Zerfalls der Währungsunion noch einmal große Bedeutung erlangen.

Da es sich bei Edelmetallen um ein klassisches Kriseninvestment handelt und bei Eintreten eines solchen Krisenszenarios auch mit der Zwangsschließung von Banken zu rechnen ist, lagern die Edelmetalle unabhängig von Banköffnungszeiten und gesetzlichen Bankfeiertagen außerhalb Zürichs.



Restkontingente für Edelmetallworkshop Hamburg


Nachdem der Edelmetallworkshop am 6. September in München mit 135 Plätzen ausgebucht ist, können wir Ihnen noch einige wenige Plätze für unsere Veranstaltung am 14. September in Hamburg offerieren. Die Anmeldemöglichkeit sowie die Agenda und alle Details finden Sie über nachfolgenden Link:

https://www.solit-kapital.de/edelmetallworkshop.html

Abbestellen: Um Ihre E-Mail-Adresse aus der Verteilerliste auszutragen, senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Newsletter abbestellen" an info@solit-kapital.de.

Impressum
SOLIT Kapital GmbH
Friesenstraße 1
20097 Hamburg
Email: info@solit-kapital.de

Geschäftsführer
Karsten Dümmler
Robert Vitye
Tel.: 040 80 90 81-520
Fax: 040 80 90 81-521

Bankverbindung:
Kto. 359 665 692
BLZ 200 300 00
Hypovereinsbank AG Hamburg

FA Hamburg-Hansa
Sitz: Hamburg
Steuernummer: 22 / 819 / 42916
Handelsregister Hamburg: HRB 107913

Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV:
Robert Vitye
Friesenstr. 1
20097 Hamburg

Hinweise zur Vervielfältigung / Copyright:
Inhalte und Gestaltung der Internetseite sind urheberrechtlich geschützt. Eine Vervielfältigung von Seiten, Inhalten und / oder Bildern bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der SOLIT Kapital GmbH, soweit die Vervielfältigung nicht ohnehin gesetzlich gestattet ist.

Design created by werksfarbe.com

2017-04-07T10:40:38+00:00