SOLIT Newsletter vom 25. August 2016

Dieses Jubiläum ist kein Anlass zum Feiern
Dieses Jubiläum ist kein Anlass zum Feiern
SOLIT – News
Wiesbaden, 25. August 2016

Dieses Jubiläum ist kein Anlass zum Feiern


Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
vor fast genau 45 Jahren, am 15. August 1971, begann aus der Not heraus das größte Geldexperiment der Weltgeschichte. Der zu dieser Zeit amtierende US-Präsident Richard „Tricky Dick“ Nixon beendete damals mit einer Rede an die Nation die Goldbindung des US-Dollars und damit auch das seit dem Ende des zweiten Weltkriegs gültige globale Währungssystem. Damit war der US-Dollar als Fiatwährung geboren. Auch heute noch haben wir die Folgen dieser Entscheidung zu tragen. In unserem heutigen Newsletter haben wir dieses Thema für Sie aufbereitet. Zum Beitrag

Auch in der nächsten SOLIT-Onlinekonferenz, die bereits nächste Woche Mittwoch stattfinden wird, werden wir uns mit diesem und vielen weiteren interessanten Informationen rund um das aktuelle Marktgeschehen beschäftigen. Anmelden können Sie sich schon jetzt unter www.anmelden.org/solit-onlinekonferenz. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Weitere Informationen zu Gold und Silber finden Sie auch im Artikel "Aktuelle Marktsituation bei Gold und Silber" in diesem Newsletter.

Mit einem – zugegeben etwas verschmitzten – Lächeln, haben wir zudem diese Woche die Facebook-Präsenz der FED durchstöbert. Aber sehen Sie selbst: Zum Beitrag

Auf vielfachen Wunsch stellen wir Ihnen ab sofort gerne den Focus Money Anbietervergleich zum Thema Goldsparpläne, aus dem die SOLIT Gruppe als punktbester Anbieter hervorgegangen ist, auch in gedruckter Form zum Einsatz in Ihren Kundengesprächen zur Verfügung. Zur Bestellung

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre unseres heutigen Newsletters.
Mit solitären Grüßen

Unterschrift - Christian Sünkler

Dr. Hans-Christian Sünkler
Geschäftsführer

Unterschrift - Robert Vitye

Robert Vitye
Geschäftsführer

Themenübersicht


» Einladung zur Onlinekonferenz am 31. August, 11:00 Uhr

» Aktuelle Marktsituation bei Gold und Silber

» Vor 45 Jahren: Die Geburt des US-Dollars als Fiatwährung

» Gold hamstern – aber richtig: Mit dem SOLIT All-in-One Vermögensschutz

» Die FED und Facebook – Oder einfach: Keine gute Idee

» Unsere Webseite wächst und wächst

» Jetzt bestellbar: Testurteil: SOLIT Gruppe ist Goldsparplan-Testsieger bei Focus Money

Einladung zur Onlinekonferenz am 31. August um 11 Uhr

Edelmetallexperte Hannes Zipfel
Wichtige Pro-Argumente und interessante Daten und Fakten zu Gold, die Ihnen helfen, erfolgreich Gold und Silber im Jahresendgeschäft zu vermitteln, erläutert Ihnen unser Edelmetallexperte Hannes Zipfel in unserem nächsten Markt-Webinar am 31. August 2016 um 11:00 Uhr.

Themen des Webinars:
  • 45 Jahre Geldbetrug gehen in die finale Phase
  • 10 akute Alarmsignale für das Weltwährungssystem
  • Große Investment-Adressen wechseln jetzt die Seiten
  • Die Zentralbanken laufen jetzt Amok
  • Gold und Silber sind die besten Krisenindikatoren
  • Ausblick bis Jahresultimo
Die Teilnahme ist für Sie wie immer vollständig kostenfrei. Den Mitschnitt stellen wir Ihnen wie gewohnt zeitnah nach der Konferenz in unserem YouTube-Kanal und auf unserer Webseite www.solit-kapital.de zur Verfügung.
>> Kostenfreie Anmeldung zur Online-Konferenz

Aktuelle Marktsituation bei Gold und Silber

Zum kompletten Marktkommentar

Vor 45 Jahren: Die Geburt des US-Dollars als Fiatwährung


Der Grund für den radikalen Schritt die Goldbindung des US-Dollars zu beenden und damit mit nur einem Schlag nahezu alle Währungen der Welt zu rein glaubensbasiertem Geld zu degradieren, waren die hohen Defizite der USA im Staatshaushalt und dem Handel mit anderen Nationen.

Die Defizite waren so gigantisch geworden und die Schulden so hoch, dass andere Nationen den USA und dem US-Dollar nicht mehr trauten und von den Amerikanern die Herausgabe von Gold statt Dollars verlangten.

Als die USA den Großteil ihres Goldes zu verlieren drohten, kündigte Nixon einseitig den Vertrag von Bretton Woods und etablierte im Alleingang ein globales Weltwährungsregime, das als das größte Geldexperiment der Weltgeschichte gilt.

Den Ausgang dieses Experimentes wird Nixon nicht mehr erleben, Sie und Ihre Klienten aber mit hoher Wahrscheinlichkeit recht kurzfristig.

Die Symptome des Zerfalls dieses Systems sind höchst alarmierend:
  1. Die weltweiten Staatsschulden sind so hoch wie nie zuvor
  2. Die Zinsen sind im Gegenzug so niedrig wie nie zuvor
  3. Selbst große Zentralbanken drucken massiv Geld
  4. Die gewaltigen Defizite sind nur noch Dank Notenpressen finanzierbar
  5. Das Bankensystem ist in vielen Teilen der Welt de facto bankrott
  6. Der IWF diskutiert offen eine globale Währungsreform (Global Currency Reset)
Richard Nixon begründete damals seinen legendären Schritt übrigens nicht mit der Wahrheit über die Budgetsituation der USA, sondern schob Spekulanten die Schuld des Scheiterns des Währungssystems in die Schuhe. Darüber hinaus beteuerte er, dass der US-Dollar auch ohne Goldbindung in Zukunft noch so viel wert sein würde wie zum Zeitpunkt seiner Rede. Fakt ist, dass der US-Dollar seit diesem Zeitpunkt 97% seiner Kaufkraft verloren hat.

Bis zum Tag der globalen Entschuldung werden die Politiker in den Regierungen und bei den Zentralbanken weltweit alles unternehmen, um das Banken- und Wirtschaftssystem stabil zu halten – eben auch dreiste Lügen verbreiten, wie Richard Nixon zu seiner Zeit.

Schützen Sie sich und Ihre Klienten vor den unausweichlichen Konsequenzen von 45 Jahren experimenteller Geldpolitik.

Die SOLIT Gruppe bietet Ihnen alle relevanten Lösungen im Bereich der physischen Gold- und Silberanlage:
  • Sicherer Kauf
  • Sichere Lagerung in Deutschland, der Schweiz und Kanada
  • Flexible Sparpläne
  • Diskreter Barkauf
Seien Sie dabei und lassen Sie Ihre Kunden an dem nächsten Investment-Megatrend partizipieren: Gold und Silber physisch!
>> Jetzt über die SOLIT Lösungen informieren

Aus aktuellem Anlass:

Gold hamstern - Mit dem SOLIT All-in-One-Vermögensschutz

Die FED und Facebook – Oder einfach: Keine gute Idee


Am vergangenen Donnerstag erweiterte die Federal Reserve ihren Social-Media-Auftritt um eine offizielle Facebook-Seite – auf positive Resonanz dazu wartet die FED allerdings noch.

Laut der offiziellen Webseite der US-Zentralbank besteht das Ziel der plötzlichen Facebook-Präsenz darin, die Neuigkeiten des Federal Reserve Boards für die breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Neben Pressemitteilungen, Reden, Zitaten, Bild- und Videomaterial sowie Berichten soll vor allem auch die Bereitstellung von lehrreichen Inhalten die Facebook-Welt bereichern. Diese reagiert allerdings nur wenig begeistert: Die zahlreichen Kommentare sind gespickt von Kritik und Sarkasmus und bestärken die überwiegend negative Einstellung gegenüber der FED seit dem Konjunkturrückgang zwischen 2007 und 2009.

Die Federal Reserve sei verantwortlich für die unbezahlbaren Bebauungspreise, die heimlich voranschreitende Inflation und die sich daraus ergebenden Nachteile für Sparer, heißt es in einem Kommentar. Und nicht gerade wenige Nutzer stimmen dieser Aussage zu.
FED - Facebook Kommentar Screenshot - 1
Der sarkastische Ton in den Interaktionen der Facebook-User ist nicht zu überlesen. Bis jetzt bestand die Maßnahme des Reputationsmanagements der FED allerdings nur darin, die Kritiker gekonnt zu ignorieren. Und genau hier sehen auch Social-Media-Experten ein großes Problem. Bislang nutze die FED die Plattform Facebook, die eigentlich dem Austausch und der Kommunikation und Interaktion dienen soll, lediglich zu PR-Zwecken. Die mangelnden Reaktionen auf die kritischen Äußerungen verstärken den Anschein, dass die Federal Reserve sich über die Öffentlichkeit stellt. Das begünstigt natürlich die negativen Meinungen der breiten Allgemeinheit zunehmend.
FED - Facebook Kommentar Screenshot - 1
Wir sind gespannt, ob und wann die FED endlich reagieren wird. Eins ist auf jeden Fall klar: Mit dem Facebook-Beitritt schafft es die FED im Gespräch zu bleiben. Ob da der Spruch „Auch negative PR ist gute PR“ aber wirklich zutrifft?...

Unsere Webseite wächst und wächst


Unser Anspruch ist es, Ihnen als Vermittlern bestmögliche Verkaufsargumente zu bieten – und das nicht nur mit unseren Produkten. Gleichzeitig möchten wir Ihnen eine optimale Informationsbasis bereitstellen. Hierfür bauen wir für ab sofort unsere „Wissensrubrik“ auf unserer Webseite kontinuierlich aus.

Basisinformationen zum Thema Edelmetalle – bspw. zum Gold- und Silbermarkt oder zur Angebots- und Nachfragesituation – bietet unser Bereich SOLIT Grundlagenwissen. Ausführliche Informationen – bspw. zur Geldgeschichte, zum wirklichen Zweck der Einkommensteuer oder zur Frage, wieso historische Währungsräume in der Vergangenheit gescheitert sind – finden Sie in unserem SOLIT Edelmetallguide.

Ganz am Ende jedes Beitrags haben Sie ab sofort auch die Möglichkeit, unsere Beiträge ganz einfach per Social Media oder E-Mail zu teilen:

Viel Spaß bei der Lektüre – und natürlich auch beim Teilen!

Jetzt bestellbar: Testurteil: SOLIT Gruppe ist Goldsparplan-Testsieger bei Focus Money

Focus Money Sonderdruck - SOLIT ist bester Goldsparplananbieter
Auf vielfachen Wunsch ist ab sofort der Focus Money Sparplanvergleich der Focus Money Ausgabe 24/2016, aus dem die SOLIT Gruppe als Testsieger hervorging, auch als gedruckte Version bestellbar. Das Formular zur Materialbestellung finden Sie unter www.solit-kapital.de/materialbestellung-solit-edelmetalldepot
Copyright © SOLIT Management GmbH, All rights reserved.
Impressum

SOLIT Kapital GmbH
Borsigstr. 18
65205 Wiesbaden

E-Mail: info@solit-kapital.de

Geschäftsführer
Dr. Hans-Christian Sünkler
Robert Vitye
Tel.: 06122-5870-70
Fax: 06122-5870-77

Ein Unternehmen der


Sitz: Wiesbaden
Ust.-Id: DE263357629
HRB 28487

Verantwortlicher gem. § 55 Abs. 2 RStV:
Robert Vitye
Borsigstr. 18
65205 Wiesbaden
2017-07-03T18:06:04+00:00