In Edelmetalle investieren – Welche Möglichkeiten gibt es?

Der aktuelle Zustand der Finanzmärkte bereitet nicht nur den Milliardären dieser Welt große Sorgen. Auch für Privatanleger rückt der Wunsch nach dem Schutz ihres Anlageportfolios durch den Kauf von Gold immer mehr in den Vordergrund. Die Gründe für die Suche nach einer geeigneten Absicherung des Vermögens liegen vor allem in der stetigen Ausweitung der Geldmenge durch die Notenbanken weltweit – z.B. durch die US-Zentralbank Federal Reserve – sowie den seit vielen Jahren künstlich niedrig gehaltenen Zinssätzen – in den USA betragen diese nur knapp über 0%. Die Folge aus dieser Null- bzw. sogar Negativzinspolitik sind immense Blasenbildungen an Immobilien-, Aktien- und Anleihemärkten.

Immer mehr Investoren wird gewahr, dass die zunehmende Staatsverschuldung nicht tragfähig ist und ein Abbau dieser Schulden nicht durch Rückzahlung sondern – wie so oft in der Geschichte – lediglich durch großflächige Schuldenschnitte und / oder Inflation zu Lasten der Geldbesitzer erfolgen können wird. Der, durch die Kombination von sehr niedrigen Zinssätzen und explodierenden Staatsverschuldung, entstehende Wertverlust unseres ungedeckten Papiergeldes bestärkt das Bedürfnis nach einer Absicherung gegen unerwartete finanzielle Krisen in Form einer Investition in seit Jahrtausenden wertvolle und werterhaltende Edelmetalle. Edelmetalle stellen historisch belegt einen wirksamen Schutz gegen den fortlaufenden Wertverlust der Papiergeldwährungen dar.

Edelmetalle sind ein Muss für jedes Portfolio

Weitere positive Einflussfaktoren für die monetären Edelmetalle Gold und Silber sind neben der Geldpolitik u.a. die zunehmenden geopolitischen Unsicherheiten, die immer deutlicher sichtbar werdenden Zerfallserscheinungen der EU, die Zweifel am dauerhaften Fortbestehen der Einheitswährung Euro sowie nicht zuletzt das erfolgte Votum der Bürger des Vereinigten Königreichs für den EU-Austritt (Brexit).

Die Nachfrage nach Gold und Silber als „sicherer Hafen“ zu Investitionszwecken wird durch die aktuellen Geschehnisse und dem prominenten Verlangen nach einem Medium zum realen Vermögensschutz vorangetrieben. Es kommt zu einer Beschleunigung der Umschichtungstendenzen von ungedeckten Währungen in physische Anlagen.

Dabei gilt Gold als stabilste Währung, da es seit mehreren tausend Jahren über alle religiöse, kulturelle und epochale Grenzen hinweg seine Funktion als Geld oberster Güte immer wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat und die Kaufkraft seiner Besitzer erhielt. Im Gegensatz zu den ungedeckten Papiergeld-Währungen unserer heutigen Zeit ist Gold nicht beliebig vermehrbar. Somit verwundert es nicht, dass sich Gold seit dem Jahr 2001, gemessen in allen Währungen, in einem säkularen Bullenmarkt befindet.

„Sie haben die Wahl zwischen der natürlichen Stabilität von Gold und der Ehrlichkeit und Intelligenz der Regierungsmitglieder. Und mit allem notwendigen Respekt für diese Gentlemen, ich rate Ihnen, solange das kapitalistische System währt, entscheiden Sie sich für Gold.“

George Bernard Shaw, irischer Dramatiker (1856-1950)

Edelmetalle kaufen, aber wie?

Es gibt eine Vielzahl von Wegen, um in Gold und Silber zu investieren. Im Folgenden wollen wir Ihnen einige bekannte Investmentmöglichkeiten vorstellen und auf ihre Eignung zwecks Vermögensschutz-Funktion untersuchen.

Damit ein Investment in Gold und Silber als sicherer Vermögensschutz herangezogen werden kann, müssen einige Kriterien erfüllt werden:

  • Die Edelmetalle sind physisch – z.B. in Form von Münzen oder Barren – vorhanden
  • Die Lagerung der Edelmetalle erfolgt bankenunabhängig
  • Die Anleger haben vollen Lieferanspruch
  • Realisierte Kursgewinne sind nach 12 Monaten für in Deutschland ansässige Privatpersonen steuerfrei (keine Abgeltungsteuer)
  • Es fällt keine Mehrwertsteuer an
  • Die Liquidität sowie Möglichkeit von Teilverkäufen ist gegeben
  • Eine Investition in Raten ist möglich

Investition in Edelmetalle über Zertifikate

Zertifikate stellen eine ungedeckte, verbriefte Forderung gegenüber dem Emittenten dar. Häufig ist keine physische Hinterlegung mit Edelmetallen gegeben. Je nach Ausgestaltung wird über ein Zertifikat die Wertentwicklung von Edelmetallen durch Derivate abgebildet. Im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Emittenten besteht für Investoren die Gefahr bis hin zum Totalverlust, da die verbrieften Rechte in einem solchen Fall wertlos werden. Dies verhindert die Gewährleistung eines Vermögensschutzes durch Zertifikate.

Fazit: Ein Zertifikat, also eine Bankschuldverschreibung, ist eine Forderung gegenüber dem jeweiligen Emittenten, der keine physisch hinterlegten Edelmetalle gegenüber stehen. Kann der Emittent der Forderung nicht mehr nachkommen, erhalten Sie weder Geld noch eine physische Auslieferung des Goldes oder des Silbers. Damit sind Zertifikate als Vermögensschutz völlig ungeeignet.

Investition in Edelmetalle über Exchange Traded Funds (ETFs)

Exchange Traded Funds gelten als mit Edelmetallen unterlegte, börsengehandelte, offene Investmentfonds, deren Anteile leicht erworben werden können und deren laufende Verwaltung nur mit geringen Managementgebühren verbunden sind. Zudem wird die Lagerung und Versicherung des physischen Metalls von den Fonds übernommen, was die Investition seitens der Anleger immens erleichtert. Ziel dieser Investmentalternative ist nicht primär der physische Besitz von Gold sondern das Nachzeichnen der Entwicklung des Goldpreises.

Die Funktionsweise der Exchange Traded Funds umfasst den günstigen Kauf von Goldbarren z.B. durch Wall-Street-Unternehmen, die das Gold zum Nettoinventarwert (Net Asset Value, kurz: NAV) beim Fondsanbieter gegen Fondsanteile tauschen. Diese wiederum werden zum Anteilswert an Marktteilnehmer vermittelt.

Schaubild zu Exchange Traded Funds

Börsenmakler, sogenannte Market Maker, leihen also Vermögenswerte zu sehr geringen Kosten, um diese dann gegen Fondsanteile zu tauschen. Der Erlös, der aus dem Verkauf dieser Anteile zwischen Käufern und Verkäufern am offenen Markt hervorgeht, kann vollständig einbehalten werden und anschließend in Assets, deren Erträge die Kosten für das Leihen der Vermögenswerte übersteigen, investiert werden.

Das Gold, auf das sich die Exchange Traded Funds beziehen, befindet sich häufig allerdings im Besitz Dritter (beispielsweise Zentralbanken) und wird demzufolge in den Aktiva der Währungsbehörden aufgeführt. ETFs dienen somit lediglich als Platzhalter für physisches Gold und stellen ausgehend davon eine Forderung gegenüber einer Bank oder einem Bullionhändler dar.

Nahezu alle Anbieter von ETFs haben in ihren Vertragsbedingungen umfassende Einschränkungen des physischen Lieferanspruchs im Falle der Rückgabe der Fondsanteile verankert. Ferner ist eine physische Auslieferung i.d.R. nur in Industriebarren zu 12,5 kg Gold möglich, was im Regelfall das Budget von Privatinvestoren übersteigt.

Eine Unabhängigkeit vom Finanzsystem und damit einhergehend ein wirksamer Schutz gegen dessen inhärenten Risiken, sind durch ETFs nicht gegeben. Darüber hinaus sind Exchange Traded Funds nicht zwingendermaßen durch ausreichend Gold gedeckt und der eingeschränkte physische Zugriff behindert den jederzeitigen Besitzanspruch des Anlegers auf „seine“ Edelmetalle. Daher weisen ETFs die gleichen Risiken wie andere Finanzassets auf und sind somit als Vermögensschutz ungeeignet.

Fazit: ETFs sind für den kurzfristig orientierten Anleger interessant, der über den hochliquiden Börsenhandel die Wertentwicklung von Edelmetallen über ein depotfähiges Wertpapier flexibel abbilden möchte. Es besteht jedoch kein uneingeschränkter und unabdingbarer Besitzanspruch auf die zu Grunde liegenden Edelmetalle. Für die meisten Anleger sind ETFs daher keine nachhaltige und ausreichende Vermögensabsicherung in Krisenzeiten. Darüber hinaus fallen Erträge aus dem Wertzuwachs der Edelmetalle im Rahmen von ETFs in den Bereich der Kapitalerträge und sind somit steuerpflichtig.

Investition in Edelmetalle über Exchange Traded Commodities (ETCs)

Als unbefristete, physisch gedeckte Inhaberschuldverschreibungen eines Emittenten bieten Exchange Traded Commodities, die täglich über den Börsenhandel an- oder verkauft werden können, eine weitere Investmentlösung. Hierbei kommt besonders der Kreditwürdigkeit des Emittenten eine hohe Bedeutung zu.

ETCs bieten Anlegern somit die Möglichkeit, über börsengehandelte Wertpapiere, die an die Wertentwicklung von einem oder mehreren Edelmetallen gebunden sind, eine Investition in die Anlageklasse Rohstoffe zu tätigen.

Die tatsächliche Logistik im Rahmen von Exchange Traded Commodities kann im Einzelfall auch über Edelmetallkonten durch Banken realisiert werden. Das führt dazu, dass sowohl die Einkaufslogistik als auch die Bemühung um einen Lagerort keinen eigenen Einsatz erfordern. Ein großer Nachteil dieser Methode liegt allerdings in der Möglichkeit der Banken, einen signifikanten Anteil der eingelagerten Edelmetalle zu verleihen, wodurch erneut eine Umwandlung der von Anlegern gewünschten realen physischen Investments in Forderungen stattfindet, was im Falle des Lieferwunsches der Investoren einen entscheidenden Unterschied ausmacht.

Schaubild zu Exchange Traded Commodities

Darüber hinaus sind auch die Bedingungen der einzelnen ETCs konkret zu prüfen. Häufig beinhalten sie Regelungen, die den physischen Lieferanspruch substanziell einschränken bzw. erschweren. Beispielhaft sei nachfolgend der Wortlaut einer solchen Regelung aus den Vertragsbedingungen eines in Deutschland sehr bekannten und bei Investoren beliebten ETC-Anbieters genannt:

„Der Emittent hat zur Erfüllung der Ansprüche aus den … Inhaberschuldverschreibungen physisches Gold hinterlegt und Lieferansprüche auf Gold erworben.

Die Anleger sind jedoch nicht Eigentümer des hinterlegten Goldes und haben keine Ansprüche aus den Lieferansprüchen des Emittenten. Die Rechte an dem hinterlegten Gold und die Lieferansprüche stehen grundsätzlich dem Emittenten zu.“

Fazit: Edelmetall-ETCs sind insgesamt ähnlich wie Edelmetall-ETFs zu beurteilen. Jedoch ist bei den ETCs das potentielle Emittentenrisiko zusätzlich zu berücksichtigen. Deshalb sind auch Anlagen in Edelmetall-ETCs als Basisinvestment mit der Funktion eines Vermögensschutzes ungeeignet, können jedoch einen Bestandteil im Rahmen eines Wertpapier-Depots übernehmen, um von Wertentwicklungen der Edelmetallpreise mittelbar in bequemer und fungibler Weise zu profitieren.

Investition in Edelmetalle über Schmuck

Gold wird zu Schmuck

Gold– und Silberschmuck – wie z.B. Armbänder, Broschen, Ketten oder Ringe – sowie Gold– und Silberwaren in Form von Bilderrahmen, Briefbeschwerern, Leuchtern oder Tafelsilber erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Allerdings ist aufgrund der Arbeits- und Kapitalkosten oft mit deutlich höheren Aufgeldern als bei Anlagegold & -silber zu rechnen, wodurch der tatsächliche innere Wert zumeist deutlich unter den Erwerbskosten für solche Produkte liegt. Darüber hinaus ist deren tatsächlicher Materialwert nur von Kennern wie Juwelieren feststellbar. Somit liegt häufig ein hoher persönlicher ideeller Wert, wie beispielsweise bei Erbstücken, für den Besitzer vor. Dieser ist jedoch am Markt gegenüber Dritten im Verkaufsfall nicht durchsetzbar, da für einen Käufer lediglich der Materialwert maßgeblich ist.

Fazit: Die Investition in Schmuck ist aufgrund hoher Herstellkosten und eines oftmals emotionalen Wertes der Schmuckstücke nicht zum Zwecke des Vermögensschutzes geeignet.

Investition in Edelmetalle über Minenaktien

Bei einer direkten Anlage in Silber– bzw. Goldminenaktien wird der Anleger über, an der Börse gehandelten Aktien börsennotierter, edelmetallfördernder Bergbauunternehmen Miteigentümer des betreffenden Unternehmens. Über die Emission von Aktien finanzieren diese Unternehmen ihre beträchtlichen Investitionen in die kapitalintensiven Bergbauaktivitäten. Ein Investment in börsennotierte Minenunternehmen gleicht somit dem Kauf von Aktien, weshalb auch hier schwankende Kurse, die besonders durch Derivate oder Leerkäufe beeinflusst werden, vorliegen. Zudem werden die Kurse langfristig durch die Fundamentaldaten der jeweiligen Unternehmen bestimmt. Hierzu zählen beispielsweise die Höhe und Entwicklung der Unternehmensgewinne und deren erwartete Relation zur Rendite sowie andere Anlageformen, wie Anleihen oder Immobilien. Bei der Bewertung von Minenunternehmen kommt Faktoren, wie dem aktuellen Entwicklungsstand, der Unternehmensgröße, der geografischen Lage, dem Management, den Finanzdaten sowie der Ressourcenausstattung eine hohe Bedeutung zu.

Grundsätzlich folgt die Kursentwicklung von Minenaktien im Trend der Gold- bzw. Silberpreisentwicklung – häufig mit einem höheren Hebel. Je nach Stadium der Exploration muss ein Minen-Investor jedoch hohe Kursschwankungen aushalten können sowie auch politische Risiken berücksichtigen, da nicht alle Goldförderländer eine vergleichbare Rechtssicherheit bieten. Ferner sind die Versuchung des Zugriffes von um das finanzielle Überleben kämpfender Regierungen auf Rohstoff-Ressourcen, bis hin zu Enteignungsmaßnahmen für ausländische Investoren als Risikofaktoren zu bedenken. Somit sollte ein Mineninvestment hinreichend über mehrere Unternehmen gestreut werden.

Fazit: Da die Kurse der Minenaktien von zahlreichen Faktoren abhängig sind, sind unkontrollierte und unvorhersehbare Kursschwankungen möglich, was diese Investitionsmöglichkeit in Edelmetalle äußerst volatil macht. Sofern ein ausreichender physischer Edelmetallbestand bereits vorhanden ist, kann eine Investition in Minenaktien in Zeiten steigender Gold- / Silbernotierungen sehr chancenreich sein – entsprechende Unternehmens-, Projektkenntnis vorausgesetzt. Weiterhin ist die Berücksichtigung des jeweiligen Standort-, Management- und allgemeinen Unternehmensrisikos unabdingbar.

Investition in Edelmetalle über den physischen Direkterwerb (Kauf von Münzen und Barren)

Auch ein Investment in Form von Münzen, Medaillen oder Barren ist besonders in wirtschaftlichen Krisenzeiten denkbar. Anlagemünzen werden jährlich in hohen Stückzahlen geprägt, wobei ihr Markt- und Materialwert nah beieinander liegen. Die Preise liegen hierbei, aufgrund der Prägekosten und der Handelsspanne beim Kauf, über dem entsprechenden Gold– bzw. Silberpreis, wobei der Aufschlag entsprechend höher ausfällt, je kleiner die jeweilige Handelseinheit ist. Berühmte Beispiele für Anlagemünzen sind der Gold bzw. Silber Eagle, Maple Leaf, Philharmoniker, Krügerrand oder Britannia.

Freigestellte Goldstücke und Silberstücke

Sammlermünzen weisen im Gegensatz dazu je Münze ein unterschiedliches Motiv auf. Ihre Stückzahl ist streng limitiert, weswegen hohe Aufgelder und Wertsteigerungen keine Seltenheit sind. Auch hier gilt jedoch wie bei Schmuck, dass im Fall einer Krise oder sonstigen Notverkaufs lediglich der Materialwert erlöst werden kann, da der Sammlerwert aus Sicht eines Käufers dann nicht von Interesse ist.

Münzen unterliegen keiner Abgeltungsteuer und auch die Mehrwertsteuer entfällt beim Erwerb von Goldmünzen und Goldbarren. Silberbarren hingegen sind mit einer Mehrwertsteuer in Höhe von 19% behaftet. Silbermünzen werden in Deutschland zumeist differenzbesteuert angeboten, was einer rechnerischen Steuerbelastung für den Anleger von ca. 10-15% entspricht.

Fazit: Sofern das Edelmetall länger als 12 Monate im eigenen Bestand gehalten wird, entfällt die Abgeltungsteuer für deutsche Privatinvestoren. Effektiver Vermögensschutz ist über physischen Direkterwerb zwar gewährleistet, jedoch für die meisten Anleger sehr teuer. Ein physischer Handbestand in kleinen Einheiten sollte sinnvollerweise als Basisinvestment erworben und im persönlichen Umfeld verwahrt werden. Darüber hinausgehende Anlagebeträge sollten jedoch unter Berücksichtigung von Faktoren wie Losgrößeneffizienz, Mehrwertsteuer-Belastung bei Silber, Versicherbarkeit etc. professionell gekauft und bankenunabhängig verwahrt werden.

Investition in Edelmetalle mit dem SOLIT Edelmetalldepot

Die SOLIT Gruppe bietet Ihnen im Rahmen des SOLIT Edelmetalldepots die Möglichkeit, physisches Gold und Silber zu Großhandelskonditionen mehrwertsteuerfrei am Stand- und Lagerort in der Schweiz zu erwerben. Im Rahmen unserer Einkaufsstrategie profitieren Investoren von signifikanten Einkaufskostenersparnissen, indem wir den Kaufpreis an den Fixingpreis der Londoner Börse mit geringen Aufschlägen orientieren. Mit einer flexiblen Laufzeit und der Möglichkeit, jederzeit ganz oder teilweise zu kündigen, bieten wir unseren Kunden höchste Flexibilität. Der Edelmetallbestand kann je nach Wunsch problemlos zum aktuellen Gold- bzw. Silberpreis ausbezahlt oder physisch abgeholt bzw. ausgeliefert werden.

Durch unseren Edelmetallerwerb von international anerkannten, renommierten Herstellern garantieren wir durch den professionellen Ein- und Verkauf eine maximale Versorgungssicherheit. Zudem wird die Sicherheit zusätzlich unterstützt, indem der Zutritt zu den Tresorräumen lediglich unter Beachtung des 6-Augen-Prinzips möglich ist – der Zutritt ist lediglich gestattet, wenn gleichzeitig ein Vertreter der SOLIT, ein Vertreter der unabhängigen Treuhandgesellschaft TRESTA sowie ein Vertreter der Lagerstätte anwesend sind. Ein gesicherter Login-Bereich auf der Homepage der Anbieterin zur Einsicht in Barrenlisten, Kaufabrechnungen, Einlagerungs- und Inventurberichte sowie in eine tägliche Vermögensübersicht stellt volle Transparenz für alle Investoren sicher.

Die Edelmetallbestände, die zum Wiederbeschaffungswert versichert sind, werden in abgesicherten Tresorräumen in der Schweiz gelagert. Durch die gemeinschaftliche Lagerung der Metalle aller Investoren profitieren Sie von Einsparungen in Bezug auf die jährlichen Kosten. Zweimal jährlich tätigt eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft die Bestandsaufnahme. Hierbei wird eine Barrenliste inklusive Hersteller-Barrenlisten für alle Investoren veröffentlicht.

Fazit: Das SOLIT Edelmetalldepot ist die optimierte Investmentlösung in physische Edelmetalle. Eine Anlage ist bereits ab 2.000 EUR sowie auch im Rahmen eines monatlichen Sparplanes möglich. Neben höchsten Sicherheits- und Transparenzkriterien profitieren Sie als Anleger von Fungibilität auf täglicher Basis sowie von dem unmittelbaren und unabdingbaren Besitzanspruch auf die auf Ihren Anlagebetrag entfallenden Edelmetalle. Selbstverständlich besteht für Sie auch kein Haftungs- sowie Insolvenzrisiko.

Möglichkeiten in Edelmetalle zu investieren gibt es viele – Ein abschließender Vergleich

Um ein zufriedenstellendes Investment zu gewährleisten ist es wichtig, sich präventiv mit allen Anlagevarianten zu befassen. Hierbei gilt: Je mehr zwischengeschaltete Ebenen beteiligt sind, desto schwerer kann eine Einschätzung der Risiken durch den gegebenen Verlust der Transparenz vorgenommen werden.

Zu Beginn dieses Beitrages haben wir Ihnen erläutert, welche Kriterien erfüllt werden müssen, damit ein Investment in Gold und Silber zwecks sicheren Vermögensschutzes genutzt werden kann. Im Folgenden wollen wir die zahlreichen Investitionsmöglichkeiten auf die Erfüllung dieser Kriterien prüfen.

Die Anlagemöglichkeiten im Vergleich

Das SOLIT Edelmetalldepot – Die Vorteile des physischen Edelmetallerwerbs perfektioniert

Die SOLIT Gruppe bietet Ihnen mit dem SOLIT Edelmetalldepot einen hocheffizienten Vermögensschutz. Sichern Sie Ihr Vermögen mit dem SOLIT Edelmetalldepot für die Zukunft und profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

  • Monatliche Voll- und Teilverfügbarkeit mit physischem Auslieferungsanspruch
  • Transparente, tagesaktuelle Depotübersicht mit Realtime-Webcam im Tresorraum
  • Veröffentlichung sämtlicher Transaktions- und Bestandslisten
  • Vor dem Hintergrund des Kaufkraftverlustes unseres Papiergeldes ist die Überlegung bezüglich einer geeigneten Investition sinnvoll.

Sie möchten wissen, wie sich ihr Gold- und/oder Silberinvestment mit dem SOLIT Edelmetalldepot bzw. -sparplan seit der Jahrtausendwende entwickelt hätte? Die Antwort liefert unser SOLIT Edelmetalldepot-Rechner!

Zum Edelmetalldepot-Rechner
SOLIT Edelmetalldepot - Broschüre

Auf einen Blick: Investitionsmöglichkeiten in Edelmetalle in der Übersicht

Wie Gold kaufen? - Vertriebsunterstützung

Wir haben Ihnen nun ausführlich verschiedene Möglichkeiten gegenübergestellt, wie Sie Edelmetalle kaufen können. Sie möchten diese Informationen nochmal kurz zusammengefasst auf einen Blick haben? Dafür haben wir Ihnen unseren nebenstehenden Onepager zusammengestellt, der übersichtlich die einzelnen Investitionsmöglichkeiten und deren Vor- und Nachteile gegenüberstellt.

Kurz erklärt: Welche Investitionsmöglichkeiten in Edelmetalle gibt es?
2017-04-07T10:40:31+00:00